Sylvia „Miss Kitty“ Werner, Mandoline, Gesang 

Sie ist seit Sommer 2011 bei Grass Unlimited. Nachdem Sylvia als Kind einige Zeit das Akkordeon quälte – solange bis sie keinen Schneewalzer und Bauernländler mehr hören konnte – entschied sie sich bald für die Gitarre, der sie bis heute treu geblieben ist. Bei der Band kam dann schnell die Mandoline hinzu.

Es folgten unzählige Bühnenauftritte alleine und in verschiedenen Gruppierungen. Zur Zeit ist sie in 3 verschieden Bands als Sängerin, Gitarristin und Surdospielerin aktiv. Sie hat sich nie auf eine bestimmte Stilrichtung festgelegt, fühlt sich im Folk, Jazz, Blues und lateinamerikanischer Musik genauso zuhause wie im Bluegrass und experimentiert auch gerne mal mit ihrer Stimme.

Sylvia ist mit ihrer Acoustic Music School selbständig.

Michael „Dr. Banjo“ Jockel, Banjo, Harp, Gesang 

Michael erblickt das erste Rampenlicht mit 16, spielt ohrenbetäubende E-Gitarre in verschiedenen Schüler- und Rock-Bands! Mitte der 70er, nach einem Wechsel zum Folk, ist seine Band "Vanin Freya" weit über die Grenzen seiner Heimatstadt Darmstadt bekannt. Als ihm in England eine Schallplatte von Lester Flatt & Earl Scruggs in die Hände fällt, packt ihn der 5-string Banjo-Bug. Er leiht sich ein Banjo für ein paar Tage und gibt es nach einem halben Jahr zurück. Der Durchbruch zum Bluegrass-Banjo kommt mit Pete Wernick's Banjo Tutorial. Ende der 70er lernt er Gérard kennen. Die beiden gründen Grass Unlimited und verschreiben sich ganz dem Bluegrass. Zwischendurch spielte Michael Gigs in Clubs der US-Armee mit verschiedenen Country Bands. 

Neben dem 5-string Banjo „liebhändelt“ er mit Gitarre, Dobro, Harmonica und Uilleann Pipes, dem irischen Dudelsack. Als Rentner hat er jetzt viel Zeit für sein kleines Tonstudio und in dem sich besonders auf akustische Musik spezialisiert hat. Er unterrichtet 5-string Banjo in Wochenend-Workshops und privat.

Rüdiger „Dawg“ Horne, Dobro, Mandoline, Gesang 

Rüdiger erlernt klassische Gitarre im Alter von 14 Jahren und gibt Gitarrenunterricht für Anfänger an der Musikschule. Während des Ingenieur-Studiums ab Mitte der 1970er Jahre beschäftigt er sich als Ausgleich im musikalischen Selbststudium mit dem 5-String-Banjo und der amerikanischen Mandoline. Mit Gleichgesinnten formiert sich in Darmstadt eine erste Bluegrass-Band, mit der er regelmäßig probt und sich in Fußgängerzonen der Öffentlichkeit nähert.

Parallel hierzu schließt er sich 1988 für 5 Jahre der Country Band CANADA COUNTRY COWBOYS an, in der er Lead Guitar und Banjo spielt.

Anfang der 90er stößt er zu GRASS UNLIMITED; als Multiinstrumentalist und Sänger ist er seit Jahren auch Mitglied der Gruppen STRINGDANCE, BLUEGRASS AFFAIRS und GREY EAGLE.

Volker F. „Red“ Strauch, Kontrabass, Gesang 

Volker F. Strauch kam 1954 nach Westdeutschland. Bald darauf begann er zu schreiben. Erste Erfolge stellten sich sofort ein, wurden aber zunächst nur in kleinen Zirkeln beachtet. Die Beschäftigung mit Musik, darstellender und bildender Kunst sowie verschiedenen Wissenschaftsgebieten kennzeichnen einen multitalentierten Multiinstrumentalisten, der sich sowohl an Kontrabass, E-Bass, Gitarren, Sousaphon, Piano und Percussionsinstrumenten zuhause fühlt.

Bemühte Vergleiche mit Heinz Rühmann, Reinhard Mey, Eric Clapton und Rune Bratseth werden dem Phänomen Volker F. Strauch natürlich nicht gerecht, lassen jedoch abermals dessen große Bandbreite erahnen.

Die Unglaubwürdigkeit dieser Charakterisierung kann einzig durch eine persönliche Begegnung beseitigt beziehungsweise gesteigert werden.

Markus „Undertaker“ Kahnert, Fiddle, Gesang 

Mit 12 Jahren stolpert er über eine Geige auf dem Dachboden seines Großvaters. Fortan quält er sich und seine Umgebung mehr als 7 Jahre lang mit klassischem Einzelunterricht. Später brilliert er als Caféhaus- und Stehgeiger, bevor er sich mit seiner Geige im Alter von 21 Jahren auf Weltreise begibt. In den USA entdeckt er den Bluegrass zwischen Washington Memorial und Weißem Haus und gründet, nach Hause zurückgekehrt, diverse Bands, die entsprechende Einflüsse verarbeiten. Mitte der 80er Jahre lebt er als Musiker und Produzent u.a. von gemafreier Filmmusik in Kaiserslautern.

1989 erhält er den Rheinland-Pfälzischen Literaturpreis für ein Hörbuch, eine Produktion mit dem Mainzer Schriftsteller Heinz G. Haas, angefertigt im eigenen Tonstudio. Er arbeitet während der 90er Jahre als freier Kameramann fürs deutsche Fernsehen und ist heute selbstständiger Webdesigner in Mannheim.

Gérard „Monsör“ Moeres, Guitar, Gesang 

Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ist Gérard auf deutschen Bühnen unterwegs, die meisten davon davon zusammen mit Michael. Davor in allen möglichen Gruppierungen, unter anderem als "Haggits Nest" mit William Page und als "Backroads" mit dem leider verstorbenen Gitarristen Christopher Jones.

Gérard spielt Gitarre und Mundharmonika und übernimmt bei Grass Unlimited zusammen mit Sylvia den Lead-Gesang, auch im Satzgesang mit Sylvia, Rüdiger, Volker, Michael und Markus ist er zu hören. Zusammen mit Volker kümmert er sich um die Ansagen.